Ich will nicht über Leichen gehen

Diese Initiative ist sehr zurückhaltend formuliert: Dual-Use Güter sind nicht von einem Verbot betroffen (Dual-Use Güter können für friedliche oder auch für kriegerische Zwecke verwendet werden).
Die RUAG macht bereits die Hälfte ihres Umsatzes mit zivilen Gütern, ein solcher Hightech-Betrieb kann seine Möglichkeiten weiter in den Zivilbereich ausdehnen (z.B. die Produktion von Partikelfiltern für alle Traktoren und Forstmaschinen der Schweiz oder für neue Produkte für moderne Energien).
Doch die wirtschaftlichen Einbussen sind sowieso kaum der Rede wert:

  • 0.1 Prozent des Bruttoinlandproduktes
  • Gerade mal 5’000 Arbeitsplätze gibt es in diesen Betrieben, über die Hälfte davon wäre bei einer Annahme der Initiative nicht mal im Ansatz betroffen. Bei diversen Krisen (Swissair, Bankenkrise) gingen deutlich mehr Arbeitsplätze verloren. Und das Arbeitsplatz-Argument kann nicht über der Ethik stehen: Wir isolieren unsere Häuser nicht mehr mir Asbest, obwohl durch ein Verbot wohl Arbeitsplätze verloren gingen.

Armee und Kriegsmaterial scheinen wieder zur heiligen Kuh empor stilisiert zu werden.
Angesehene Drittwelt-Organisationen (WEKS, Terre des hommes) unterstützen die Initiative, wieso wohl?

Wenn Sie Nein stimmen, dann bringen Sie weiteres Leid über die arme Bevölkerung und fördern neue Flüchtlinge.

Ich will nicht über Leichen gehen und werde ein Ja einlegen am 29. Nov.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *